Schönes Wochenende mit drei Fremden und improvisiertem Lied

Ein Straßenmusiker lässt sich vor einem Laden nieder und spielt mit seiner Gitarre. Wenig später geben sich zwei zufällig vorbeigehende Passanten ein Stelldichein und steuern ihren Teil zur Musik bei. Bei so vielen Talenten fragt man sich schon, ob es sich um eine echte Zufallsbegegnung handelte oder doch eher gestellt ist? Wenn dem so sei, … Weiterlesen

Schönes Wochenende mit: James Murray – Greenlands

Mit Floods hatte ich schon einmal ein Stück von James Murray hier vorgestellt. Nach wie vor bewundere ich die Art wie er es versteht die überwiegend elektronische Musik zu einem ausdrucksstarken Klangteppich zu verweben und die Imagination des Hörers anzuregen. Während Floods in der etwas bedrückenden Zeit anhaltender Ausgangssperren heute geradezu fatalistisch wirkt, nimmt uns … Weiterlesen

Musik für Homeoffice und Konzentration

Wer aufgrund der anhaltenden Virensituation auf die Arbeit vom heimischen Schreibtisch aus angewiesen ist, der hat vielleicht bereits das Potential bestimmter Musik entdeckt Umgebungsgeräusche angenehm zu überdecken und gleichzeitig die Konzentration für die anstehenden Aufgaben zu steigern. Jedoch eignet sich nicht jede Art Musik dafür in gleicher Weise. Empfehlenswert finde ich eingängige, flüssige Melodien, deshalb … Weiterlesen

Schönes Wochenende mit: James Murray – Floods

Floods von dem mir bisher unbekannten Künstler James Murray ist eines dieser elektronischen, psychedelischen und tranceartigen Stücke, die besonders schwer zu beschreiben, in ihrer Tiefe jedoch irgendwie mitreißend sind. Was man sich unter einer Flut eben vorstellen mag. Ich denke ein Teil der Idee steckt bei Murrays Songs auch schon im Namen drin. Phänomene und … Weiterlesen

Schönes Wochenende mit: Nym – Light Catcher

Faszinierende Klangräume mit unglaublicher Tiefe – das war mir beim ersten Anspielen dieses Lieds von Nym sehr schnell klar und motivierte mich den Rest eines sehr atmosphärischen Albums zu entdecken. Für mich war es auch der erste Kauf bei der digitalen Vertriebsplattform Bandcamp. Diese machen bei der Tonqualität keine Kompromisse, es sind mehrere, auch verlustfreie, … Weiterlesen

Schönes Wochenende mit: Dan the Automator – Inspector Jay from Dehli

Guns, Cars & Sitars. Ein ganzes Album evoziert das Mysteriöse aber auch Glamouröse an Indien und lässt den Hörer akustisch eintauchen in eine Welt von Geheimagenten, Gin, Autoverfolgungsjagden und Turbanen. Hinter dem Interpreten Dan the Automator stehen zwei indische DJ, die liebevoll alte Agentenschinken zitieren, indische Klangfundstücke restaurieren und mit moderneren Beats hinterlegen. Wer sich gerne von Klängen in eine faszinierende Welt einführen lassen möchte ist gut beraten, ausgehend von untenstehendem Video, eine ganze Spielliste des jeweiligen Albums zu entdecken.

Das oben zitierte Album jedenfalls ist eine gesuchte Rarität. Umso schöner, daß wir uns auf Youtube einen Eindruck davon verschaffen können.

 

Schönes Wochenende mit: Sightlow – Frozen

In den Fitnesscentern, Schwitzbuden oder beim Fußballfernsehen kann man sie immer wieder hören, die besonders Basslastige Trap-Musik. So sehr die Musik auch geeignet ist Kräfte zu mobilisieren und in die Eisen zu hauen, so richtig eingängige Melodien gibt es dabei eher selten. Sightlow ist eine der wenigen Ausnahmen, denen es gelingt nicht alleine auf die harten Beats des Genres zu vertrauen, sondern auch Musikalität zu beweisen. Sowas sticht dann beim Training besonders heraus und bleibt im Gehörgedächtnis, sodass ich eine Weile suchen mußte um dieses Lied zu finden. Was die Suche noch erschwert ist, daß Trap-Künstler eher einer kleinen Szene bekannt sind und kaum in den Mainstream eindringen, es sei denn als Untermalung für besagtes Fußballfernsehen vielleicht.
Meinen Fund möchte ich jedenfalls nicht vorenthalten.

Schönes Wochenende mit: Sixto Rodriguez – Street Boy

Sixto Rodriguez – ein Superstar der vielen noch unbekannt sein dürfte. Auch an mir ist er die längste Zeit vorübergegangen, obwohl seine Stimme aus dem Lied Sugar Man um das Jahr 2013 herum oft im Radio zu hören war. Meistens wurden Versatzstücke aus seinen Liedern in irgendwelchen Mixliedern weiterverwendet.
Grund für die neu entdeckte Popularität von Sixto Rodriguez dürfte die Dokumentation Searching for Sugar Man sein, die um die selbe Zeit herum lief.
Die Geschichte: Sixto wurde in den USA verkannt, in Südafrika jedoch ist er bis heute Held einer ganzen aufwachsenden Generation. Gut vierzig Jahre lang hatte er die Musikerkarriere bereits an den Nagel gehängt, bis er von seiner Prominenz auf einem anderen Kontinent erfuhr. Wenig später wird er in Südafrika unter phrenetischem Jubel empfangen. Die Dokumentation habe ich leider selbst noch nicht gesehen, habe es mir allerdings zur Pflicht gemacht diese beizeiten einmal anzuschauen. Die Musik kann man auch davor schon schätzen und genießen.
Ich sehe, ohne den ganzen Hintergrund nun zu kennen, Sixto als einen Menschen der so eine bedingungslose Wärme und Opportunismus ausstrahlt, ähnlich wie Marvin Gaye damals. Ja, das waren noch Zeiten, als die Musikidole sowas noch verkörpern durften und nicht so böse dreinschauten wie Stars und Sternchen von heute.

Schönes Wochenende mit: Classic Zouk

Wieder etwas gelernt über die Karibik. In den frankophonen Gebieten gibt es eine Musikrichtung mit den typischen karabischen Beats. Es nennt sich Zouk. Man mag über die Musik denken was man will, ich möchte die Karibäer (nennt man es so?) nur dafür loben der oft düsteren europäischen oder amerikansichen Musik etwas entgegenzusetzen, was einfach nur Rhythmus und Sonne ausstrahlt.

Die Karibikinsel Martinique verfügt über etwa 380.000 Einwohner und von dort gibt es einen nicht versiegenden Strom an Zouk und neue Musik am laufenden Band. Ziemlich produktiv für eine kleine Insel. Würde man dies auf die Einwoherzahlen in Deutschland anlegen, so müsste es geradezu ein Feuerwerk an innovativer Musik geben. Man wird ja wohl noch träumen dürfen!

Mit dem nun wieder nahenden Winter mag man damit als Hintergrundmusik vielleicht dröge Hausarbeit oder ähnliches erleichtern. Jedenfalls habe ich zum Einstieg mal eine Zusammenstellung alter Klassiker gewählt. Viel Spaß und ein schönes Wochenende!