Neues Jahr der Spamflut

Seit vorige Weihnachten hat in diesem Jahr, nach meinem Empfinden, die Spamflut in den Postfächern deutlich zugenommen, nachdem es zuvor beinahe ruhig geworden war. Die wesentlichen Maschen, mit denen die Empfänger in die Irre geführt werden sollen, haben sich seit vielen Jahren kaum geändert und man darf einigermaßen belustigt sein, wie lange diese sich anscheinend halten können.

Jemand hat versucht Sie zu erreichen

Noch habe ich meine telefonischen Kontakaufnahmeversuche so gut im Griff, daß solche Nachrichten eigentlich sofort auffallen müssen. Aber immerhin, die Flut täglicher Nachrichten aus sozialen Netzwerken dürfte bei vielen Benutzern dermaßen zugenommen haben, daß man schneller auf eine derartige Mail klickt, als man überhaupt realisiert hat wer der wahre Urheber sein könnte.

Dabei ist dies noch die harmlosere Variante des Spams. Diese zielt nur darauf den Benutzer zu einem schnellen, wenn auch flüchtigen, Blick in die E-mail zu verleiten. Soziale Ablehnung jedweder Art ist für viele ja nicht hinnehmbar, also wird es schnell zur lästigen Pflicht.

Der Zentralbankspräsident von Ubububu…

und ähnliche Respektpersonen melden sich natürlich ausgerechnet bei Ihnen und möchten das Geld einer Erbschaft bei Ihnen auf dem Bankkonto zwischenparken. Meistens dürfte es sich entweder um Geldwäsche oder eine Art Vorkassebetrug handeln. Unermessliche Reichtümer warten auf den Empfänger, aber nur wenn man vorab die Gebühren der Bank bezahlt, und noch mal eine und noch eine. Solange wird der Gutgläubige gemolken, bis  entweder das Mißtrauen überhand nimmt oder das eigene Geld sich dem Ende zuneigt. Je nachdem was schneller eintritt. Daß diese Jahrzehnte alte Masche immer noch zieht und ganze Heerscharen dies als Gewerbe betreiben ist wirklich faszinierend.

SEO-Guru verspricht Platz 1 auf Google

Dies trifft wahrscheinlich hauptsächlich Leute, die eine Webseite mit eigenem Domänennamen betreiben. Die Impressumspflicht in Deutschland zwingt uns Webseitenbetreiber leider dazu, unsere Daten für alle offenzulegen. Ganz im Sinne der zahlreichen Dienstleister, vor deren Angeboten man sich kaum noch retten kann. Diese sind ähnlich aufdringlich und ärgerlich wie kleine Kärtchen, die Gebrauchtwagenhändler zwischen die Dichtungsgummis der Seitenscheiben am Auto schieben und damit beträchtlichen Schaden am Fahrzeug anrichten können (irgendwann passen dann nicht nur die Kärtchen hindurch). Ganz zu schweigen von der Verschmutzung durch die unerwünschten Kärtchen, welche durch die Fahrzeugbesitzer erbost in den Schmutz geworfen werden.

Mehr auf krimineller Schiene sind Nachrichten, die Ihnen eine gesetzliche Pflicht zu irgendetwas einreden möchten, damit Sie eine überteuerte Leistung in Anspruch nehmen die überhaupt nicht notwendig ist. Zugegeben: die immer weiter um sich greifende Rechtsunsicherheit in Deutschland, durch unüberschaubare und anscheinend absurde Vorschriften, spielt diesen Betrügern in die Hände.

Bitte verifizieren Sie Ihr Paypal oder Bankkonto

Während Spam oft einfach nur lästig ist, sind Phishing-Emails eine ganze Stufe verwerflicher, da kriminell. Man kann nicht oft genug davor warnen Links in solchen fingierten Nachrichten anzuklicken, die den Anschein erwecken möchten legitime Nachrichten durch Bank- und Zahlungsdienstleister darzustellen. Waren diese früher nahezu immer durch zahlreiche Fehler in Ausdruck und Orthographie übersät, sind diese qualitativ auf einer Stufe und kaum mehr von echten Nachrichten zu unterscheiden. Eine gehörige Prise Skepsis ist daher immer angebracht, selbst wenn es sich mal wirklich um eine echte Mitteilung Ihres Dienstleisters handeln sollte, was allerdings kaum der Fall sein dürfte.

 

Welche Art von Spam hat euch in diesem Jahr schon genervt? Lasst euren Frust hier in den Kommentaren ab! 😉

2 Gedanken zu “Neues Jahr der Spamflut

  1. Mich nernven neu auch die SPAM die via SMS eintreffen.
    In der Art von Geschlechtsorganen und super günstige Angebote!
    Versuche es gelassen zu nehmen denn sonst erzeuge ich nur noch mehr dunkle Energie.
    🙂

    • Immerhin, vor spammenden SMS bin ich bisher verschont geblieben. Ist ja wirklich unangenehm, wenn es nicht nur in der Mailbox wimmelt, sondern das Gerät in der Hose ununterbrochen bimmelt und vibriert. xD

Schreibe einen Kommentar