Kann man Politik „besser erklären“?

Eines Vorweg: die meisten Politikberater rekrutieren sich aus der Werbebranche und so erschließt sich schnell, was mit einer „besseren“ Erklärung gemeint sein dürfte. Vor allen Dingen mehr tendentiöse Berichterstattung als ohnehin schon.

Vor allen Dingen spricht ja niemand von „besser machen“ wenn die Menschen einfach zornig werden, da der Kontrollverlust der Regierung so offensichtlich scheint. Das wäre wahrscheinlich überhaupt die beste Lösung anstatt alles irgendwie erst hinterher erklären müssen und das alles sowieso frühestens, nachdem der „Kas schon bissen“ ist.

Invasiver kann eine Medienkampagne allerdings nicht mehr ausfallen, als was wir in Deutschland jetzt schon ertragen müssen. Wie viel besser kann es also noch gehen? Etwa mit einer sachlichen Diskussion zur Abwechslung? Aber wie soll das funktionieren, ohne einer ungeliebten Partei noch weitere Wähler zuzuführen?

Also ich erkläre jetzt an dieser Stelle mal nichts, teile nur meine Verwunderung über die Überheblichkeit, die ich hinter diesen Aussagen einiger Politiker vermute. Und Sie sind teil davon, da Sie bis zum Schluß gelesen haben. Herzlichen Glückwunsch!

1 Gedanke zu “Kann man Politik „besser erklären“?

  1. Hallo Patrick.
    Danke für diesen interessanten Spiegel.
    Manchmal frage ich mich:
    Würde ich es besser machen wenn ich an der Macht wäre?

    Grüsse aus der Schweiz

Schreibe einen Kommentar