Social Media durch RSS ersetzen

Seien wir mal ehrlich: Soziale Medien verfügen zwar über eine „Teilen“-Funktion, sie dient jedoch nicht dem freien Fluß von Information. Sie sollen lediglich dazu animieren Inhalte auf ihrer eigenen Plattform zu konsumieren und nirgendwo anders.

Dabei sind RSS-Feeds noch immer die bequemste Art und Weise Informationen aus vielen Quellen zu aggregieren und übersichtlich zu machen. Schnelles Erfassen von Daten ohne mehrfaches Durchlaufen von Loginschranken, das versuchen viele Dienste mittlerweile gehässig zu unterbinden. In vielen Fällen ist es aber möglich und diese möchte ich im Folgenden auflisten.

Die Liste ist nicht vollständig und abschließend, wird von Zeit zu Zeit aber ergänzt. Wenn ihr einen Hinweis geben möchtet bin ich über Kommentare in diesem Beitrag dankbar!

Facebook

Selbsterklärend, daß einer der größten Player auf dem Feld es natürlich nicht gutheißen kann wenn Inhalte außerhalb deren Einfluß konsumiert werden. Feeds sind aber immer noch möglich über den Umweg einer RSS-Bridge. Es ist eine Software die auf einen Server installiert wird, neue Inhalte automatisch erkennt und einen RSS-Feed daraus erzeugt.

Auch wenn man die Software nicht selbst installieren möchte oder keinen Server hat, so reicht es aus eine öffentliche Instanz in der Suchmaschine eurer Wahl zu suchen, einen Link einzugeben um regelmäßige Feedupdates für diesen zu erhalten.

Podcasts

Podcasts sind in der Regel nichts anderes als Newsfeeds mit einer Audiodatei als Anhang. Diese lassen sich meist problemlos mit einem RSS-Reader auslesen. Wenn das Angebot eines Feeds nicht offen beworben wird reicht es oft /feed oder /rss an eine URL anzuhängen. Viele Podcasts werden auch durch einen Dienst wie Libsyn aggregiert. In diesem Fall können wir für jeden Podcast eine Feed URL erhalten, die so aussieht.

https://kanalname.libsyn.com/rss

Reddit

Klickt den Kanal eurer Wahl an und fügt der Kanal-URL einfach /.rss hinzu. Die URL des deutschen Kanals für IT bzw. EDV lautet also:

https://old.reddit.com/r/de_EDV/.rss

Twitter

Die Antwort für RSS-Feeds auf Twitter ist Nitter. Nitter ist ein Proxy für Twitter und spiegelt diese Seite, ohne lästige Javascripts und Spyware auszuliefern. Ihr könnt jeden Kanal oder Benutzer anklicken und über ein Icon oben rechts einen Feed abonnieren.

WordPress

Viele Webseiten kommunizieren ihre RSS-Feeds auch nicht mehr. Dabei ist es eine Standardfunktion in WordPress und so ziemlich jeder anderen Blogplattform. Auch hier reicht es der URL ein /feed anzuhängen. Der RSS-Feed dieses Blogs zum Beispiel lautet:

https://www.patrickweber.info/feed

Youtube

Glücklicherweise gibt es noch RSS-Feeds in Youtube, obwohl diese Funktion sehr versteckt und nicht offen kommuniziert wird. Notwendig ist die sogenannte Channel-ID. Diese ID ist bereits in der URL der jeweiligen Seite eines Kanals enthalten. Ich nehme als Beispiel eines der allgegenwärtigen Katzenvideos auf der Startseite von Youtube, fahre mit dem Mauszeiger über den Kanalnamen unter dem Videobild und kopiere den Link. Daraus ergibt sich so etwas:

https://www.youtube.com/channel/UCVaQwUU0NLkBeO6m7_j2U2Q

Die Feedadresse sieht nun so aus:

https://www.youtube.com/feeds/videos.xml?channel_id=UCVaQwUU0NLkBeO6m7_j2U2Q

Kopiert einfach die Buchstabenkombination, beginnend mit UC in das Schema darunter und fügt diesen Link in euren Feedreader nach dem Parameter „channel_id=“ ein.

Euer RSS-Feed

Habt Ihr einen RSS-Feed den ihr gerne bekannt machen wollt? Wenn ja, schreibt ihn doch unten in die Kommentare!

Schreibe einen Kommentar