In eigener Sache: Migration zu ClassicPress

In meinem letzten Beitrag war ich bereits auf die Umstände eingegangen, welche seit dem Update der Wordpress Software auf Version 5 bei vielen Benutzern zu unschönen Fehlerbildern führte. Zwar lassen sich ein Großteil der Probleme dadurch lösen, daß der gewohnte Editor durch ein Plugin wiederhergestellt wird, doch es zeigt eine nicht gerade große Akzeptanz der Neuerungen bei der Nutzerbasis.

Jedenfalls gibt es nun einen Fork von Wordpress – ClassicPress genannt. Der Umstieg auf den neuen „Gutenberg“ Editor wird dort nicht vollzogen. Die primäre Zielsetzung scheint auf Stabilität zu liegen und mehr Einstellungsmöglichkeiten beziehungsweise Mitspracherecht im Sinne eines von einer Community getragenen Produkts.

Ich habe den Wechsel mit dieser Seite schnell und unkompliziert vollzogen. Kompatibilitätsprobleme mit bestehenden Plugins gab es keine. Die Wahl des Editors spielt für mich ohnehin keine große Rolle mehr. Auf kurz oder lang schreibe ich alle Beiträge in Markdown.

1 Gedanke zu “In eigener Sache: Migration zu ClassicPress”

Schreibe einen Kommentar