Bluetooth oder Wi-Fi – welches Tethering ist am sichersten?

Wer in den Optionen seines Smartphones unter Tethering nachsieht, wird mit gleich mit mehreren Möglichkeiten zur drahtlosen Verbindung eines weiteren Rechners mit dem Internet konfrontiert. Doch welche Option ist aus Sicherheitsperspektive die Sinnvollste?

Das sogenannte Tethering ist eine Möglichkeit den Internetzugang von einem Smartphone auf weitere Geräte weiter zu geben. Praktisch ist dies vor allen Dingen an Orten, wo kein anderer Zugang als das Mobilfunknetz zur Verfügung steht.

Wi-fi – sicherste Methode

Alles was zum Teilen eines Netzwerks nötig ist, ist einen Wi-Fi (oder auch WLAN genannt) Hotspot zu aktivieren. Auf anderen Geräten kann das Netzwerk leicht gefunden und ausgewählt werden. Zur Herstellung der Verbindung wird in der Regel ein vorab festgelegtes Passwort eingegeben. Die Verbindung ist mittels WPA2 verschlüsselt und bietet ein ausreichendes Maß an Sicherheit. Desweiteren können auf diese Weise mehrere Geräte gleichzeitig angebunden werden.
Die Verbindungsqualität ist in der Regel besser, stabiler und schneller als Bluetooth. Daführ zehrt es von allen Anbindungsmethoden durch seinen Stromverbrauch am meisten an der Batterie des Geräts.

Bluetooth

Verbindungen über Bluetooth sind zwar ebenfalls verschlüsselt, doch die Sicherheit der dazu angewandten Algorithmen ist zweifelhaft. Darüber hinaus besteht die Gefahr versehentlich fremde Geräte für einen Verbindungsaufbau zuzulassen. Ein Passwort ist hier nicht immer erforderlich und wird von vielen aus Gründen der Bequemlichkeit einfach übergangen. Ebenfalls sind Geschwindigkeit und Stabilität der Verbindung einem Wi-Fi unterlegen.

Eigentlich ist diese Methode eher dazu geeignet Kleingeräte und Zubehör anzubinden (z.b. Headsets, Kopfhörer). Obwohl Tethering damit möglich ist, ist es eigentlich nur geeignet wenn Wi-Fi aus irgendeinem Grund nicht zur Verfügung stehen sollte oder man um jeden Preis Strom sparen möchte.

USB

Nicht zu vergessen, auch die Möglichkeit zum Anschluß eines Kabels gibt es noch. Aus Sicherheitsperspektive sicher die beste Alternative, da Datenströme über eine Kabelverbindung nun mal nicht leicht abgefangen werden können. Probleme mit der Verbindungsqualität stellen sich nicht. Bei sehr hohen Verbindungsgeschwindigkeiten könnte man eher darauf achten, ob die verwendeten Geräte USB-3 unterstützen. Wer aber höchste Ansprüche auf eine störungsfreie Verbindung stellt, der ist gut beraten immer mit einem Kabel zu reisen.

Schreibe einen Kommentar