Voynich-Manuskript teilweise entschlüsselt!

Wer als Geschichtsbeflissener oder interessierter Leser bereits einmal auf das Thema „Voynich-Manuskript“ gestoßen ist, der wird um die Sensation dieser Nachricht wissen. Es handelt sich um ein Buch, dessen Entstehung mittels Radiokarbonanalyse etwa auf das Jahr 1430 geschätzt wird. Was dort geschrieben steht wollt ihr wissen? Darüber rätseln Wissenschaftler auf der ganzen Welt bis heute. Es ist in einer unbekannten Schrift und unbekannter Sprache verfasst. Selbst klar erkennbare Abbildungen werfen nicht weniger Fragen auf. So gibt es für abgebildete Pflanzen keine Entsprechung in der bekannten Botanik und von einem „balneologischen Teil“ ist nichts weiter bekannt, als das irgendwelche Röhrensysteme mit Menschen gezeigt werden, in welchem Menschen zu baden scheinen.

Handelt das Buch von Wissenschaft, Alchemie, Mystik oder einer alternativen Geschichte?
In einem wissenschaftlichen Aufsatz ist es Professor Stephen Bax offenbar gelungen einige Wörter aus dem Buch zu entschlüsseln. Anscheinend handelt das Buch nicht nur um einen Scherz oder frei erfundenem Unsinn. Selbst wenige Wörter könnten genügen um bald den gesamten Text zu entschlüsseln. Wie einst der Stein von Rosett beim Entziffern der Hieroglyphen half.

Also ich weiß nicht, ob euch diese Nachricht ebenso vom Hocker reißt wie mich. Ihr könnt euch aber sicherlich vorstellen, daß einige Leute ziemlich neugierig darauf sind den Inhalt eines so geheimnisvollen Buchs zu erfahren!

Links:

4 Gedanken zu “Voynich-Manuskript teilweise entschlüsselt!

  1. Mein Vorschlag an den decodieren Voynich Manuskript ist in der Tatsache, dass jede der einzelnen Seiten kodiert einige andere Informationen. Die Verschlüsselung ist nicht nur ein Schriftform. Voynich Manuskript – es ist nicht meine Aufgabe, klassische Chiffre geschrieben, nur symbolisch Rebus – Ideogramm. http://gloriaolivae.pl/

    • Wenn die Lösung so einfach ist, dann freue ich mich ja schon darauf die Übersetzung zu lesen. Kann gut verstehen, daß Sie unvollendete Arbeiten (laut Ihrer Webseite) nicht vorzeitig veröffentlichen möchten. Sicherlich haben Sie aber auch kein Problem damit, Ihre Ergebnisse zu gegebenem Zeitpunkt einem wissenschaftlichen Peer Review auszusetzen?

Schreibe einen Kommentar